Connect with us

SAP Implementierung

Business

SAP Implementierung

Die ERP-Komponenten sind äußerst flexibel anpassbar und bieten so alle Möglichkeiten, sich in bestehende Geschäftsprozesse zu integrieren.
Zum einen kann man alle SAP-Produkte im Standard customizen. Andererseits ist es durch die systemweit eingesetzte Programmiersprache ABAP problemlos möglich, eigene Transaktionen zu entwerfen oder sogar Standardprogramme zu modifizieren.

Viele Firmen setzen in ihrer strategischen Planung voll auf das integrierte System von SAP.
Die ERP-Komponenten sind äußerst flexibel anpassbar und bieten so alle Möglichkeiten, sich in bestehende Geschäftsprozesse zu integrieren.
Zum einen kann man alle SAP-Produkte im Standard customizen. Andererseits ist es durch die systemweit eingesetzte Programmiersprache ABAP problemlos möglich, eigene Transaktionen zu entwerfen oder sogar Standardprogramme zu modifizieren.

Eine SAP Implementierung muss gut organisiert werden und folgt im Wesentlichen folgendem Schema:

  • Planung
  • Implementierung
  • Nachbetreuung
  •  
    Alle Schritte lassen sich beliebig genau präzisieren und zeitlich strecken.

     

    Die Planung

    Hier gilt es, das Ziel der Implementierung genau zu definieren und den Rahmen des Einführungsprojekts abzustecken.
    Besonders wichtig sind die so genannten „out of scope decisions“. Hierdurch werden bereits Punkte benannt, die in einem ersten Projekt noch nicht realisiert werden können oder sollen. Besonders entscheidend für den Projekterfolg sind neben einer guten Zielbeschreibung die frühzeitige Einbindung der Fachabteilung, die später die implementierte Lösung nutzen soll.
    Auf diese Weise kann man rechtzeitig Widerstände abbauen und damit vermeiden, dass Benutzer sich übergangen und ungefragt fühlen.

     

    Die Implementierung

    Die Implementierungsphase dient dazu, getroffene Entscheidungen und Ziele des Projektes innerhalb SAP ERP abzubilden.
    Dazu zählen zum einen das konfigurieren des SAP-Systems über das Customizing, andererseits das erstellen von Reports und Transaktionen, die der Standard nicht bereit hält, die aber durch den definierten Geschäftsprozesse erforderlich sind.
    Hier seien als Beispiel aus dem Bereich Logistik ein Packplatz-Dialog oder eine Übersicht über die aktuelle Kommissionierlast im Lager genannt. Der Erfolg einer SAP-Implementierung hängt hier vor allem von einer sauberen, zeitgemäßen und modernen Programmierweise ab.
    Ein Beratungs-Partner wie zum Beispiel die GHC GmbH kann hier wertvolle Erfahrungen einbringen und bringt häufig Entwicklungskompetenz und Methoden mit, die den Projekterfolg unterstützen.

     

    Die Nachbetreuung

    Im Anschluss an die erfolgreiche Inbetriebnahme, den Go-Live, folgt die Nachbetreuung. Speziell in Logistik-Projekten ist eine lange Nachbetreuungsphase einzuplanen. Bis die User das System flüssig bedienen und auftretende Problemsituationen in Eigenverantwortung auflösen können, können je nach Komplexität der SAP-Lösung mehrere Wochen vergehen. Es ist wichtig, dass alle beteiligten Projektmitglieder die User nicht mit der Implementierung alleine lassen.

    Natürlich kann man mit der eigenen Mannschaft eine SAP-Implementierung stemmen. Und es ist wichtig, eine solche Lösung nicht einfach nur einzukaufen. Bei der Wahl des richtigen Partners muss man sich allerdings der Bedeutung der Entscheidung bewusst sein. Wir empfehlen hier die Firma DHC GmbH, die sich durch engagierte Berater und kompetente Entwickler bewährt hat.

    Weitere Beiträge der Kategorie

    More in Business

    Nach oben